toshiba satellite m505-s4990-t Battery

The Core-i7 5557U and the Core-i3 5157U both have a TDP of 28W, and the Core-i5 variant has a slew of exceptions, with the 5257U and 5287U both running at 28W and the 5350U has a freakish TDP of 47W. This higher TDP is almost certainly due to the more powerful Iris integrated graphics in those processors.

The once-mighty Pentium and Celeron ranges are now essentially stripped-down Core-i3s, and all have a TDP of 15W. Most are basic dual-cores, but the Pentium 3825U does have hyperthreading.

A battery graphic with the traditional USB trident logo shows it can be used for high-power charging. The letters SS linked to the trident shows it will transfer data at the 5 gigabits per second SuperSpeed rating of USB 3.0. Adding 10 denotes the newest 10Gbps speed of USB 3.1, which is fast enough to back up your 50-gigabyte music library in 40 seconds instead of 14 minutes.

Further logos will indicate support for sending video to monitors and displays.There’s no guarantee these icons will appear, though. For instance, the USB Type-C ports on Google’s Chromebook Pixel 2 and Apple’s MacBook offer no indication they handle power, video and high-speed data.The device would have been more expensive, so we spent the money on things that we felt would be more useful for the customer, said Mike Nash, vice president of customer experience at HP, speaking of the company’s choice to leave USB video out of its Pavilion x2, a $300 convertible laptop.

Everyone agrees power is a big deal, though. USB today is OK for charging phones and running external hard drives, but in the future it will be good for powering laptops, monitors, printers and most other gadgets. With support for up to 100 watts — enough to power all but the largest laptops sold today — USB power ports should eventually show up on power strips.

Fast forward five years, and it’s going to be nice that you’ll be able to go to an airport and charge your notebook without carrying your AC adapter everywhere, said Frank Azor, the Alienware and XPS general manager at Dell.One thing is not in doubt: USB Type-C’s arrival. While older ports will persist for years, eventually Type-C’s smaller size and greater abilities will prevail.

I expect it will ultimately subsume other cords, notably the power cable, said Endpoint Technologies Associates analyst Roger Kay.USB IF’s Ravencraft said the Type-C transition is moving faster than any tech standard shift he’s seen.For the MacBook to come with only one connector, and it’s Type-C, is about as aggressive as you could get, Ravencraft said. The adoption is happening faster than we ever dreamed it would.

The iPad Pro tablet was rumoured for more than a year: a bigger iPad that would let you multitask properly, with the space to run two apps side by side. A device on which you could be productive, creating and not simply consuming content. That device is now a reality, and here’s our iPad Pro review. Also see: Best tablets 2015/2016.
IPAD PRO REVIEW: PRICE AND AVAILABILITY
As well as being the biggest, this is also the most expensive iPad ever. It starts at £679 ($799) for the 32GB model, and jumps to £799 ($949) for the 128GB model. There’s nothing in between, so if you think 32GB isn’t going to be enough, tough luck. There’s also a cellular model which comes only in 128GB guise that costs £899 ($1079) – the customary £100 premium on top of the equivalent Wi-Fi only model. But don’t forget you also get a GPS receiver with the cellular version.

No accessories are provided, so if you want a Pencil for more accurate drawing or selection, that’s an extra £79 ($99) and there’s currently a 4-5 week wait for delivery. It’s the same delay if you want a keyboard, which costs £139 ($169). See all iPad reviews.
The iPad Pro is available direct from Apple, or you can get it from John Lewis, Currys, O2 or Vodafone, among others.
iPad Pro review

Since the design change which began with the iPad mini, every iPad has essentially looked the same. It’s no different with the iPad Pro. It’s exactly what you’d expect to get if you could magically super-size an iPad Air 2. It weighs 713g – roughly the same as the original iPad – and although it feels heavy compared to an Air 2, it also feels remarkably light for its size. At 6.9mm thick, it’s thinner than you’d expect, too.

The screen is an IPS LCD panel but is subtly different to other iPads – such as the mini 4 – as the pixels are photo aligned rather than mechanically aligned. Will you notice the difference? No, but it means better contrast than it would otherwise have. Other technical advances make the screen more power efficient, too.
But what you’ll notice when you first use the iPad Pro is just how sharp everything looks. The mini 4 may have a higher dpi – 326 vs 264ppi – but at normal viewing distances you still won’t see the pixels.
Colours are pretty much as accurate as the excellent iPad mini 4, and it’s almost as bright (425cd/m2 versus 450cd/m2 on the mini 4). There’s an anti-reflective coating which doesn’t seem quite as effective at the mini 4’s but the screen is likewise fully laminated.
Overall, it’s a fabulous screen that’s a joy to look at. If you wanted to be critical, you could moan that it lacks the 3D Touch capabilities of the iPhone 6S, but maybe that’s something Apple will add to the next version. Also see: Tablet Advisor.

A great screen would be nothing without top-notch performance and the A9X processor delivers it in spades. In Apple-relative terms, it’s twice as quick as the iPad Air 2, which was already a powerhouse. It’s twice as quick in terms of both the CPU and GPU, and when it comes to graphics performance that’s crucial. With more pixels to drive, you need more computing power.
In all the apps we tried, performance was superb. Whether you’re scrolling around a complex wire-frame model in Autocad or retouching photos in Pixelmator, there’s never a judder or delay. Really, though, it’s just early days in terms of apps and games: the best is surely yet to come.
If you’re a video editor, the iPad Pro can handle three streams of 4K video from your iPhone 6S and playback in real-time, even if transitions and effects are applied. That’s something you just can’t do on the iPad Air 2.

Apple claims 10 hours of battery life, which is the usual figure for iPads. The 38.5Wh battery has 41 percent more capacity than the 27.3Wh cell in the Air 2.
In our battery test the Pro lasted for 11 hours, 9 minutes. That’s a decent length of time, and it means it will handle a full working day away from the mains. And for most people who will use it only an hour or two per day, it should last a working week.

That’s handy, since it takes a long time to recharge using the bundled 12W charger. From completely empty it takes a little over four hours.
At £679, few people will buy the iPad Pro instead of an iPad Air 2. It has a great screen and plenty of power, but do you really have a need for this hulking tablet? 32GB of storage will prove too limiting for most people, and the 128GB option with the Pencil and/or keyboard is expensive (that’s ignoring the £65 silicone rear cover). If you’re considering the Pro, go to an Apple store and hold one to understand exactly how bulky and hefty the new tablet really is. If you can live with all that the Pro is a great choice – just don’t expect it to replace your laptop.

Does your sweetie like taking selfies and eating toast? Well, why not combine the two with the Selfie Toaster?​The Selfie Toaster creates an image on the piece of toast so you can smile at yourself every morning.The Selfie Toaster is available from Hammacher Schlemmer for $69.95. Who said you have to skate forward? Sidewinding Circular Skates let you move sideways, like a skateboard but with skates.

toshiba satellite m505-s4990-t Battery

The Core-i7 5557U and the Core-i3 5157U both have a TDP of 28W, and the Core-i5 variant has a slew of exceptions, with the 5257U and 5287U both running at 28W and the 5350U has a freakish TDP of 47W. This higher TDP is almost certainly due to the more powerful Iris integrated graphics in those processors.

The once-mighty Pentium and Celeron ranges are now essentially stripped-down Core-i3s, and all have a TDP of 15W. Most are basic dual-cores, but the Pentium 3825U does have hyperthreading.

A battery graphic with the traditional USB trident logo shows it can be used for high-power charging. The letters SS linked to the trident shows it will transfer data at the 5 gigabits per second SuperSpeed rating of USB 3.0. Adding 10 denotes the newest 10Gbps speed of USB 3.1, which is fast enough to back up your 50-gigabyte music library in 40 seconds instead of 14 minutes.

Further logos will indicate support for sending video to monitors and displays.There’s no guarantee these icons will appear, though. For instance, the USB Type-C ports on Google’s Chromebook Pixel 2 and Apple’s MacBook offer no indication they handle power, video and high-speed data.The device would have been more expensive, so we spent the money on things that we felt would be more useful for the customer, said Mike Nash, vice president of customer experience at HP, speaking of the company’s choice to leave USB video out of its Pavilion x2, a $300 convertible laptop.

Everyone agrees power is a big deal, though. USB today is OK for charging phones and running external hard drives, but in the future it will be good for powering laptops, monitors, printers and most other gadgets. With support for up to 100 watts — enough to power all but the largest laptops sold today — USB power ports should eventually show up on power strips.

Fast forward five years, and it’s going to be nice that you’ll be able to go to an airport and charge your notebook without carrying your AC adapter everywhere, said Frank Azor, the Alienware and XPS general manager at Dell.One thing is not in doubt: USB Type-C’s arrival. While older ports will persist for years, eventually Type-C’s smaller size and greater abilities will prevail.

I expect it will ultimately subsume other cords, notably the power cable, said Endpoint Technologies Associates analyst Roger Kay.USB IF’s Ravencraft said the Type-C transition is moving faster than any tech standard shift he’s seen.For the MacBook to come with only one connector, and it’s Type-C, is about as aggressive as you could get, Ravencraft said. The adoption is happening faster than we ever dreamed it would.

The iPad Pro tablet was rumoured for more than a year: a bigger iPad that would let you multitask properly, with the space to run two apps side by side. A device on which you could be productive, creating and not simply consuming content. That device is now a reality, and here’s our iPad Pro review. Also see: Best tablets 2015/2016.
IPAD PRO REVIEW: PRICE AND AVAILABILITY
As well as being the biggest, this is also the most expensive iPad ever. It starts at £679 ($799) for the 32GB model, and jumps to £799 ($949) for the 128GB model. There’s nothing in between, so if you think 32GB isn’t going to be enough, tough luck. There’s also a cellular model which comes only in 128GB guise that costs £899 ($1079) – the customary £100 premium on top of the equivalent Wi-Fi only model. But don’t forget you also get a GPS receiver with the cellular version.

No accessories are provided, so if you want a Pencil for more accurate drawing or selection, that’s an extra £79 ($99) and there’s currently a 4-5 week wait for delivery. It’s the same delay if you want a keyboard, which costs £139 ($169). See all iPad reviews.
The iPad Pro is available direct from Apple, or you can get it from John Lewis, Currys, O2 or Vodafone, among others.
iPad Pro review

Since the design change which began with the iPad mini, every iPad has essentially looked the same. It’s no different with the iPad Pro. It’s exactly what you’d expect to get if you could magically super-size an iPad Air 2. It weighs 713g – roughly the same as the original iPad – and although it feels heavy compared to an Air 2, it also feels remarkably light for its size. At 6.9mm thick, it’s thinner than you’d expect, too.

The screen is an IPS LCD panel but is subtly different to other iPads – such as the mini 4 – as the pixels are photo aligned rather than mechanically aligned. Will you notice the difference? No, but it means better contrast than it would otherwise have. Other technical advances make the screen more power efficient, too.
But what you’ll notice when you first use the iPad Pro is just how sharp everything looks. The mini 4 may have a higher dpi – 326 vs 264ppi – but at normal viewing distances you still won’t see the pixels.
Colours are pretty much as accurate as the excellent iPad mini 4, and it’s almost as bright (425cd/m2 versus 450cd/m2 on the mini 4). There’s an anti-reflective coating which doesn’t seem quite as effective at the mini 4’s but the screen is likewise fully laminated.
Overall, it’s a fabulous screen that’s a joy to look at. If you wanted to be critical, you could moan that it lacks the 3D Touch capabilities of the iPhone 6S, but maybe that’s something Apple will add to the next version. Also see: Tablet Advisor.

A great screen would be nothing without top-notch performance and the A9X processor delivers it in spades. In Apple-relative terms, it’s twice as quick as the iPad Air 2, which was already a powerhouse. It’s twice as quick in terms of both the CPU and GPU, and when it comes to graphics performance that’s crucial. With more pixels to drive, you need more computing power.
In all the apps we tried, performance was superb. Whether you’re scrolling around a complex wire-frame model in Autocad or retouching photos in Pixelmator, there’s never a judder or delay. Really, though, it’s just early days in terms of apps and games: the best is surely yet to come.
If you’re a video editor, the iPad Pro can handle three streams of 4K video from your iPhone 6S and playback in real-time, even if transitions and effects are applied. That’s something you just can’t do on the iPad Air 2.

Apple claims 10 hours of battery life, which is the usual figure for iPads. The 38.5Wh battery has 41 percent more capacity than the 27.3Wh cell in the Air 2.
In our battery test the Pro lasted for 11 hours, 9 minutes. That’s a decent length of time, and it means it will handle a full working day away from the mains. And for most people who will use it only an hour or two per day, it should last a working week.

That’s handy, since it takes a long time to recharge using the bundled 12W charger. From completely empty it takes a little over four hours.
At £679, few people will buy the iPad Pro instead of an iPad Air 2. It has a great screen and plenty of power, but do you really have a need for this hulking tablet? 32GB of storage will prove too limiting for most people, and the 128GB option with the Pencil and/or keyboard is expensive (that’s ignoring the £65 silicone rear cover). If you’re considering the Pro, go to an Apple store and hold one to understand exactly how bulky and hefty the new tablet really is. If you can live with all that the Pro is a great choice – just don’t expect it to replace your laptop.

Does your sweetie like taking selfies and eating toast? Well, why not combine the two with the Selfie Toaster?​The Selfie Toaster creates an image on the piece of toast so you can smile at yourself every morning.The Selfie Toaster is available from Hammacher Schlemmer for $69.95. Who said you have to skate forward? Sidewinding Circular Skates let you move sideways, like a skateboard but with skates.

Sony VAIO PCG-V505 Battery

Dell has also kept the combination of an aluminum finish and a wedge shape that doesn’t make the XPS 13 look like a MacBook Air ripoff. It has a sleek dark finish, and a black deck for the keyboard and trackpad that all combine to make it feel premium. The soft-touch finish on the palm rest is really comfortable, and although it picks up smudges, they’re not that noticeable. Dell’s keyboard doesn’t feel as solid as the one on Microsoft’s Surface Book, but I don’t have any major complaints. Keys are well spaced and comfortable to type on for hours, and the function keys are actually useful instead of being in the way.

Windows trackpads have been terrible for what feels like forever. Luckily, the Dell XPS 13 trackpad feels like the perfect size. It’s still the same large glass pad with a soft finish like earlier in the year, but Dell has definitely improved the driver situation, so the trackpad performs very smoothly across Windows 10. I still notice some occasional scrolling issues in Chrome, but I have those problems with every Windows laptop I use. The cursor doesn’t randomly jump across the screen anymore, and two-finger scrolling is smooth everywhere it needs to be. I’ve tested many Windows laptops this year, and this is without a doubt one of the best experiences for using gestures and just simply scrolling. You would think Microsoft’s own Surface Book trackpad would be better, but Dell has done a great job of balancing the size and position relative to the small form factor of this laptop.1

THE TRACKPAD IS GREATLY IMPROVED
Like the trackpad improvements, most of the new XPS 13 changes are hidden away. Dell has added a USB Type-C connector on the side, but it’s the only external change. It’s useful for new peripherals that will start to appear regularly next year, and will also support Thunderbolt 3, but it’s mostly just future-proofing. There are still two standard USB 3.0 ports and a full-size SD slot. The only thing that’s missing is a DisplayPort, and Dell has removed that to make way for USB Type-C. For most that won’t be an issue, but if you want to hook up a monitor, you’ll need an adapter.

Sadly, Dell hasn’t solved the webcam issue — it’s still in the lower left corner of the display. That’s the price you pay for an edge-to-edge display, but it means there will be plenty of unflattering up-the-nose angles during video calls. Whenever I’m on conference calls the participants wonder why I don’t have my video enabled, and this terrible webcam position is to blame. The camera also lacks support for Windows Hello, a new Windows 10 feature, so you won’t be able to log into the XPS 13 with just your face.

It’s extremely rare for me to be excited by a laptop, but the Dell XPS 13 has made me switch back to using Windows full time. Lenovo and Microsoft make some great hardware, but Dell has managed to focus on what laptop users actually care about: the basics. There are no gimmicks here: no wobbly hinges, no tablets, not even a touchscreen. If you just want a really good Windows laptop, then this is simply the best out there right now, thanks to a great combination of display, trackpad, keyboard, and overall build quality. It’s small and light enough to slip into a bag, and comfortably sleek enough to make me feel like I am using a unique, premium laptop.

Reducing that power consumption and making processors more efficient is at the heart of most of the improvements processor designers such as Intel have made in recent years. As a result, the more recent the processor in a Mac, the more efficient it’s likely to be.

Apple uses the mobile version of Broadwell, designed to be the most efficient of all, in the Retina MacBook. The Core M, as it’s called, is the first Intel laptop chip that doesn’t need a fan to cool it. It’s power efficiency is what allowed Apple to build a notebook that’s almost ridiculously thin, weighs only 900g, and yet still clocks up 9 hours of battery life while running at a reasonable speed.

Processor speed: dual core versus quad core
The number of instructions a processor can execute in a given time period is determined by a number of factors, including the number of CPUs, the clock-speed of those CPUs and the existence and size of on-board cache. Simply put, and all other things being equal, a CPU with a higher clock-speed (described in GHz) will execute more instructions per second than one with a lower clock speed.

Equally, a processor with four cores will execute more instructions than one with two cores, because it can execute twice as many instructions simultaneously. Thus, a 2GHz quad-core processor should be ‘faster’ than a 3GHz dual-core model.Intel’s Core i5 used widely across the Mac range, and the Core i7, used in the 15in MacBook Pro, are both multi-core families of processors.

The Core i5 tends to be dual-core, although Intel does make quad-core i5s, and i7 desktop processors are quad-core, or sometimes six-core. That’s one key difference between Core i5 and Core i7. The others are the size of the cache, the integrated graphics (more powerful on Core i7), and support for hyper threading.

Hyper threading, a feature of the Core i7 series, allows the processor to handle twice as many ‘streams’ as it has cores, by fooling software into thinking it has twice as many cores. So a quad-core processor with hyper threading should be able to execute four times as many sets of instructions in a given time period as a dual-core processor with the same clock speed but without hyper threading.

Hyper threading isn’t the only neat trick the current crop of Intel processors can pull. You might have noticed the phrase Turbo Boost on the Mac specs pages on Apple’s website. The simplest way to think of Turbo Boost is as a way of safely over-clocking the cores on a processor.

The Turbo Boost controller samples the power consumption and temperature of the cores hundreds of times a second while monitoring the demands made of them by software. If any of the cores are being driven to their theoretical maximum, Turbo Boost can, if enough power is available and the temperature is at a safe level ‘over-clock’ the core and enable it to work faster. So the four cores in a MacBook Pro’s 2.2GHz quad-core i7 can, if needed, be pushed to 3.7GHz subject to power consumption and heat dissipation.

While the rest of Apple’s range uses either the mobile or desktop versions of Intel’s processor architecture, the Mac Pro uses the workstation model, Xeon. So what’s the difference? Workstation processors are designed for raw power, and are less hindered by the need to keep the temperature down (though power efficiency is still an issue). So, the Xeon E5 used in the Mac Pro is available with up to 12 cores, rather than the four available in the Core i5 in the iMac.

The Xeon E5 also supports faster DDR3 RAM than the Core i5 and Core i7, and it has much more L3 cache, meaning it needs to resort to using your Mac’s main memory less often. In short, the Xeon can run hotter, and therefore faster than desktop or mobile processors, can execute more instructions per second, and can shuttle data back and forth much more quickly.

Does the processor you choose make much difference? Yes. And no. Every use case is different and so every user’s needs are different. The first thing to note is that your choice of processor will be dictated by the Mac you choose to buy. Not every Mac allows you to choose a processor, and those that do have limited options. You can’t, for example, put a Xeon E5 in an iMac.

So the question becomes: is your money better spent upgrading the processor when you order a new Mac, or is it better spent adding more RAM or faster storage? Guess what the answer to that one is? Yep, it depends. If you’re going to use your new Mac for 3D modelling, video encoding or financial or scientific modelling, the more powerful the processor the better, and so that’s where you should spend your money.

Sony VAIO PCG-V505 Battery

Dell has also kept the combination of an aluminum finish and a wedge shape that doesn’t make the XPS 13 look like a MacBook Air ripoff. It has a sleek dark finish, and a black deck for the keyboard and trackpad that all combine to make it feel premium. The soft-touch finish on the palm rest is really comfortable, and although it picks up smudges, they’re not that noticeable. Dell’s keyboard doesn’t feel as solid as the one on Microsoft’s Surface Book, but I don’t have any major complaints. Keys are well spaced and comfortable to type on for hours, and the function keys are actually useful instead of being in the way.

Windows trackpads have been terrible for what feels like forever. Luckily, the Dell XPS 13 trackpad feels like the perfect size. It’s still the same large glass pad with a soft finish like earlier in the year, but Dell has definitely improved the driver situation, so the trackpad performs very smoothly across Windows 10. I still notice some occasional scrolling issues in Chrome, but I have those problems with every Windows laptop I use. The cursor doesn’t randomly jump across the screen anymore, and two-finger scrolling is smooth everywhere it needs to be. I’ve tested many Windows laptops this year, and this is without a doubt one of the best experiences for using gestures and just simply scrolling. You would think Microsoft’s own Surface Book trackpad would be better, but Dell has done a great job of balancing the size and position relative to the small form factor of this laptop.1

THE TRACKPAD IS GREATLY IMPROVED
Like the trackpad improvements, most of the new XPS 13 changes are hidden away. Dell has added a USB Type-C connector on the side, but it’s the only external change. It’s useful for new peripherals that will start to appear regularly next year, and will also support Thunderbolt 3, but it’s mostly just future-proofing. There are still two standard USB 3.0 ports and a full-size SD slot. The only thing that’s missing is a DisplayPort, and Dell has removed that to make way for USB Type-C. For most that won’t be an issue, but if you want to hook up a monitor, you’ll need an adapter.

Sadly, Dell hasn’t solved the webcam issue — it’s still in the lower left corner of the display. That’s the price you pay for an edge-to-edge display, but it means there will be plenty of unflattering up-the-nose angles during video calls. Whenever I’m on conference calls the participants wonder why I don’t have my video enabled, and this terrible webcam position is to blame. The camera also lacks support for Windows Hello, a new Windows 10 feature, so you won’t be able to log into the XPS 13 with just your face.

It’s extremely rare for me to be excited by a laptop, but the Dell XPS 13 has made me switch back to using Windows full time. Lenovo and Microsoft make some great hardware, but Dell has managed to focus on what laptop users actually care about: the basics. There are no gimmicks here: no wobbly hinges, no tablets, not even a touchscreen. If you just want a really good Windows laptop, then this is simply the best out there right now, thanks to a great combination of display, trackpad, keyboard, and overall build quality. It’s small and light enough to slip into a bag, and comfortably sleek enough to make me feel like I am using a unique, premium laptop.

Reducing that power consumption and making processors more efficient is at the heart of most of the improvements processor designers such as Intel have made in recent years. As a result, the more recent the processor in a Mac, the more efficient it’s likely to be.

Apple uses the mobile version of Broadwell, designed to be the most efficient of all, in the Retina MacBook. The Core M, as it’s called, is the first Intel laptop chip that doesn’t need a fan to cool it. It’s power efficiency is what allowed Apple to build a notebook that’s almost ridiculously thin, weighs only 900g, and yet still clocks up 9 hours of battery life while running at a reasonable speed.

Processor speed: dual core versus quad core
The number of instructions a processor can execute in a given time period is determined by a number of factors, including the number of CPUs, the clock-speed of those CPUs and the existence and size of on-board cache. Simply put, and all other things being equal, a CPU with a higher clock-speed (described in GHz) will execute more instructions per second than one with a lower clock speed.

Equally, a processor with four cores will execute more instructions than one with two cores, because it can execute twice as many instructions simultaneously. Thus, a 2GHz quad-core processor should be ‘faster’ than a 3GHz dual-core model.Intel’s Core i5 used widely across the Mac range, and the Core i7, used in the 15in MacBook Pro, are both multi-core families of processors.

The Core i5 tends to be dual-core, although Intel does make quad-core i5s, and i7 desktop processors are quad-core, or sometimes six-core. That’s one key difference between Core i5 and Core i7. The others are the size of the cache, the integrated graphics (more powerful on Core i7), and support for hyper threading.

Hyper threading, a feature of the Core i7 series, allows the processor to handle twice as many ‘streams’ as it has cores, by fooling software into thinking it has twice as many cores. So a quad-core processor with hyper threading should be able to execute four times as many sets of instructions in a given time period as a dual-core processor with the same clock speed but without hyper threading.

Hyper threading isn’t the only neat trick the current crop of Intel processors can pull. You might have noticed the phrase Turbo Boost on the Mac specs pages on Apple’s website. The simplest way to think of Turbo Boost is as a way of safely over-clocking the cores on a processor.

The Turbo Boost controller samples the power consumption and temperature of the cores hundreds of times a second while monitoring the demands made of them by software. If any of the cores are being driven to their theoretical maximum, Turbo Boost can, if enough power is available and the temperature is at a safe level ‘over-clock’ the core and enable it to work faster. So the four cores in a MacBook Pro’s 2.2GHz quad-core i7 can, if needed, be pushed to 3.7GHz subject to power consumption and heat dissipation.

While the rest of Apple’s range uses either the mobile or desktop versions of Intel’s processor architecture, the Mac Pro uses the workstation model, Xeon. So what’s the difference? Workstation processors are designed for raw power, and are less hindered by the need to keep the temperature down (though power efficiency is still an issue). So, the Xeon E5 used in the Mac Pro is available with up to 12 cores, rather than the four available in the Core i5 in the iMac.

The Xeon E5 also supports faster DDR3 RAM than the Core i5 and Core i7, and it has much more L3 cache, meaning it needs to resort to using your Mac’s main memory less often. In short, the Xeon can run hotter, and therefore faster than desktop or mobile processors, can execute more instructions per second, and can shuttle data back and forth much more quickly.

Does the processor you choose make much difference? Yes. And no. Every use case is different and so every user’s needs are different. The first thing to note is that your choice of processor will be dictated by the Mac you choose to buy. Not every Mac allows you to choose a processor, and those that do have limited options. You can’t, for example, put a Xeon E5 in an iMac.

So the question becomes: is your money better spent upgrading the processor when you order a new Mac, or is it better spent adding more RAM or faster storage? Guess what the answer to that one is? Yep, it depends. If you’re going to use your new Mac for 3D modelling, video encoding or financial or scientific modelling, the more powerful the processor the better, and so that’s where you should spend your money.

Akku Fujitsu siemens amilo li-3560

Weniger ist mehr beim Aldi-Notebook Medion Akoya E6416. Das gilt nicht nur für den niedrigen Preis. Der Verzicht auf eine starke Grafikkarte und eine hohe Display-Auflösung beschert Ihnen außerdem eine gute Akkulaufzeit und einen leisen Lüfter.Die Ausstattung ist gut, die Rechenleistung okay für diese Preisklasse. Dagegen fällt die Qualität von Bildschirm und Tastatur ab – sie dürfte auch in dieser Preisklasse etwas besser ausfallen.

Diese Defizite lassen sich aber am Schreibtisch beheben, indem Sie einen externen Monitor und eine externe Tastatur anschließen – dann wird aus dem Medion Akoya E6416 ein rundum ordentliches und sehr günstiges Alltags-Notebook. Und natürlich spricht auch die lange Garantie von drei Jahren für das Aldi-Notebook.

Windows 10 kommt zwar größtenteils gut an, zahlreiche Nutzer haben jedoch nach dem Upgrade beunruhigende Beobachtungen bei ihren Notebooks und Tablets gemacht: Lüfter laufen auf Hochtouren, Geräte werden heiß oder Akkus machen schneller schlapp. Schuld ist offenbar ein Konflikt zwischen Hardware von Intel und einem Windows-Prozess für Apps.

In Internetforen haben sich mehrere User über einen dauerhaft arbeitenden Prozessor beschwert. Dies macht sich in erhöhter Lüfterlautstärke und starker Hitzeentwicklung bemerkbar. Nutzer berichteten von mysteriösen Prozessorarbeiten, die 20 bis 50 Prozent mehr Leistung bei üblichen Aufgaben verbrauchen als zuvor. Sogar im Ruhemodus arbeite der Prozessor noch einige Minuten unbeirrt weiter. Dabei geben Betroffenen meist an, dass ihre Notebooks und Tablets mit den Intel-Prozessoren Core i5 oder i7 laufen.

Kurioserweise bereiten den Foren zufolge ausgerechnet die von Microsoft hergestellten Surface-Tablets Probleme. Auch die t-online.de-Redaktion stellte nach dem Windows-10-Upgrade eine deutlich stärkere Hitzeentwicklung an einem Surface Pro fest.

Ein Reddit-Leser hat einen Lösungsvorschlag parat, der angeblich vielen Leidtragenden geholfen hat. Der inoffizielle Fix schränkt die Aktivitäten des Windows-Prozesses “Runtime Broker” ein. Der “Runtime Broker” prüft eigentlich die Berechtigungen von Apps, die Nutzer aus dem Windows Store installierten. Über den Prozess lässt Microsoft aber auch “Tipps zu Windows anzeigen”. Wird diese Funktion deaktiviert, verschwinden die Probleme angeblich:

Stark beanspruchter Arbeitsspeicher (RAM) macht sich mit sinkender Performance deutlich bemerkbar. Auch hier kann sich Windows 10 an einem Bug abarbeiten; davor warnt sogar Microsoft. Laut Microsoft sind einzelne falsch laufende Apps für den Bug verantwortlich. Sollte eine Anwendung mehr als 15 Prozent des RAMs nutzen, sind Sie von dem Problem betroffen und sollten dagegen vorgehen. Die Auslastung des Arbeitsspeichers ist im Task-Manager einsehbar.

Wie schon bei den CPUs führt die Lösung des Problems abermals über den “Runtime Broker”. Der Prozess sollte im Task-Manager geschlossen werden. Anschließend ist ein Neustart des Computers erforderlich:

Liebe Leserin, lieber Leser, wegen umfangreicher technischer Umbauarbeiten wird die Kommentarfunktion in Kürze wieder zur Verfügung stehen. Wir bedanken uns für die vielen Reaktionen und bedauern die längere Wartezeit. Ihre t-online.de-Redaktion

Ab sofort verweigern die USA Flugpassagieren die Einreise, wenn ihre Mobiltelefone und Laptops sich nicht einschalten lassen. Für den Flughafen Wien gilt das jedoch fürs Erste nicht.

Washington. Wer von zahlreichen Flughäfen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika eine Reise nach Amerika plant, sollte die Akkus von Handy, Tablet und Laptop voll aufladen. Ab sofort verweigern die US-Behörden nämlich jedem die Einreise, der nach Aufforderung bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen seine elektronischen Geräte nicht einschalten kann.

Diese Vorschrift gelte nur für das Handgepäck, nicht aber für eingecheckte Koffer, teilte ein Sprecher der zuständigen US-Verkehrsbehörde TSA (Transport Safety Authority) der „Presse“ auf Anfrage mit. Die elektronischen Geräte müssen bei der Sicherheitskontrolle vor dem Abflug in die USA auf Aufforderung des Flughafenpersonals vor deren Augen eingeschaltet werden. Ist das nicht möglich, darf das Gerät nicht an Bord mitgenommen werden, und der Passagier wird einer vertieften Kontrolle unterzogen.

Der Flughafen Wien ließ gegenüber der „Presse“ mitteilen, diese Vorschrift gelte nicht für Flüge aus Österreich in die USA. Schon vergangene Woche hatte ein Sprecher des Innenministeriums versichert, dass US-Flüge aus Schwechat nicht den allgemein verstärkten Kontrollen unterworfen werfen.

Ob das Personal in anderen Flughäfen bei diesen Kontrollen Zugriff auf die Daten der untersuchten Passagiere gewinnt, wollte weder die US-Verkehrsbehörde noch die amerikanische Botschaft in Wien beantworten. „Das dient einzig dazu sicherzustellen, dass elektronische Geräte das sind, was sie zu sein scheinen“, antwortete die US-Botschaft mittels Kurznachricht auf Twitter.

Diese Verschärfung ist offenbaren Fortschritten islamistischer Bombenbauer geschuldet. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete neulich, dass die US-Geheimdienste annehmen, dass Techniker im Dienst von Terrorgruppen in Syrien und im Jemen versuchen, Mobiltelefone zu Sprengsätzen umzubauen. Besonders die neuesten iPhone-Modelle von Apple und Galaxy-Smartphones von Samsung seien dafür geeignet.

Diesem Bericht zufolge habe sich die Terrorgruppe al-Nusra-Front in Syrien mit der al-Qaida im Jemen zusammengetan, um solche schwer zu findenden Bomben zu entwickeln. Von der jemenitischen al-Qaida-Zelle stammte jener Unterhosen-Sprengsatz, mit dem der nigerianische Terrorist Umar Faruk Abdulmutallab am 25.Dezember 2009 beinahe ein Flugzeug über Detroit zum Absturz gebracht hätte. Passagiere überwältigten den damals 23-Jährigen im letzten Moment und verhinderten die Zündung. Abdulmutallab wurde 2012 von einem US-Gericht zu lebenslanger Haft verurteilt.

Der Zustrom von islamistischen Kämpfern nach Syrien und in den Irak stellt westliche Sicherheitsbehörden vor besondere Probleme. Tausende dieser Radikalen haben europäische oder amerikanische Pässe, was ihnen die Rückreise in den Westen enorm erleichtert. Dass es – entgegen den Beteuerungen der Geheimdienste und Polizeibehörden – unmöglich ist, sie alle im Auge zu behalten, zeigt der Mordanschlag auf vier Menschen im Jüdischen Museum von Brüssel: Der mutmaßliche Täter, ein 29-jähriger Franzose maghrebinischer Herkunft namens Mehdi Nemmouche, konnte ungehindert aus Syrien zurück nach Europa reisen, obwohl die französischen Dienste ihn seit Längerem im Auge gehabt hatten.

Ein vergleichsweise leichtes Spiele-Notebook mit 14-Zoll-Display: Das GS40 Phantom von MSI kombiniert einen Skylake-Vierkerner mit einer flotten Nvidia-Grafikeinheit, zudem gibt es eine PCIe-SSD.
MSI hat das Gaming-Notebook GS40 Phantom vorgestellt, das intern unter der kryptischen Bezeichnung GS40-6QE16H11 geführt wird. Es ist ein 14-Zoll-Gerät mit Skylake-Prozessor und Maxwell-Grafikeinheit, dennoch ist das Gewicht mit 1,6 kg vergleichsweise gering. Umgekehrt ist das Barebone-Gehäuse des MSI GS40 Phantom dicker als manch anderes Konkurrenz-Notebook, denn es misst 345 x 245 x 23 mm.

Akku Fujitsu siemens amilo li-3560

Weniger ist mehr beim Aldi-Notebook Medion Akoya E6416. Das gilt nicht nur für den niedrigen Preis. Der Verzicht auf eine starke Grafikkarte und eine hohe Display-Auflösung beschert Ihnen außerdem eine gute Akkulaufzeit und einen leisen Lüfter.Die Ausstattung ist gut, die Rechenleistung okay für diese Preisklasse. Dagegen fällt die Qualität von Bildschirm und Tastatur ab – sie dürfte auch in dieser Preisklasse etwas besser ausfallen.

Diese Defizite lassen sich aber am Schreibtisch beheben, indem Sie einen externen Monitor und eine externe Tastatur anschließen – dann wird aus dem Medion Akoya E6416 ein rundum ordentliches und sehr günstiges Alltags-Notebook. Und natürlich spricht auch die lange Garantie von drei Jahren für das Aldi-Notebook.

Windows 10 kommt zwar größtenteils gut an, zahlreiche Nutzer haben jedoch nach dem Upgrade beunruhigende Beobachtungen bei ihren Notebooks und Tablets gemacht: Lüfter laufen auf Hochtouren, Geräte werden heiß oder Akkus machen schneller schlapp. Schuld ist offenbar ein Konflikt zwischen Hardware von Intel und einem Windows-Prozess für Apps.

In Internetforen haben sich mehrere User über einen dauerhaft arbeitenden Prozessor beschwert. Dies macht sich in erhöhter Lüfterlautstärke und starker Hitzeentwicklung bemerkbar. Nutzer berichteten von mysteriösen Prozessorarbeiten, die 20 bis 50 Prozent mehr Leistung bei üblichen Aufgaben verbrauchen als zuvor. Sogar im Ruhemodus arbeite der Prozessor noch einige Minuten unbeirrt weiter. Dabei geben Betroffenen meist an, dass ihre Notebooks und Tablets mit den Intel-Prozessoren Core i5 oder i7 laufen.

Kurioserweise bereiten den Foren zufolge ausgerechnet die von Microsoft hergestellten Surface-Tablets Probleme. Auch die t-online.de-Redaktion stellte nach dem Windows-10-Upgrade eine deutlich stärkere Hitzeentwicklung an einem Surface Pro fest.

Ein Reddit-Leser hat einen Lösungsvorschlag parat, der angeblich vielen Leidtragenden geholfen hat. Der inoffizielle Fix schränkt die Aktivitäten des Windows-Prozesses “Runtime Broker” ein. Der “Runtime Broker” prüft eigentlich die Berechtigungen von Apps, die Nutzer aus dem Windows Store installierten. Über den Prozess lässt Microsoft aber auch “Tipps zu Windows anzeigen”. Wird diese Funktion deaktiviert, verschwinden die Probleme angeblich:

Stark beanspruchter Arbeitsspeicher (RAM) macht sich mit sinkender Performance deutlich bemerkbar. Auch hier kann sich Windows 10 an einem Bug abarbeiten; davor warnt sogar Microsoft. Laut Microsoft sind einzelne falsch laufende Apps für den Bug verantwortlich. Sollte eine Anwendung mehr als 15 Prozent des RAMs nutzen, sind Sie von dem Problem betroffen und sollten dagegen vorgehen. Die Auslastung des Arbeitsspeichers ist im Task-Manager einsehbar.

Wie schon bei den CPUs führt die Lösung des Problems abermals über den “Runtime Broker”. Der Prozess sollte im Task-Manager geschlossen werden. Anschließend ist ein Neustart des Computers erforderlich:

Liebe Leserin, lieber Leser, wegen umfangreicher technischer Umbauarbeiten wird die Kommentarfunktion in Kürze wieder zur Verfügung stehen. Wir bedanken uns für die vielen Reaktionen und bedauern die längere Wartezeit. Ihre t-online.de-Redaktion

Ab sofort verweigern die USA Flugpassagieren die Einreise, wenn ihre Mobiltelefone und Laptops sich nicht einschalten lassen. Für den Flughafen Wien gilt das jedoch fürs Erste nicht.

Washington. Wer von zahlreichen Flughäfen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika eine Reise nach Amerika plant, sollte die Akkus von Handy, Tablet und Laptop voll aufladen. Ab sofort verweigern die US-Behörden nämlich jedem die Einreise, der nach Aufforderung bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen seine elektronischen Geräte nicht einschalten kann.

Diese Vorschrift gelte nur für das Handgepäck, nicht aber für eingecheckte Koffer, teilte ein Sprecher der zuständigen US-Verkehrsbehörde TSA (Transport Safety Authority) der „Presse“ auf Anfrage mit. Die elektronischen Geräte müssen bei der Sicherheitskontrolle vor dem Abflug in die USA auf Aufforderung des Flughafenpersonals vor deren Augen eingeschaltet werden. Ist das nicht möglich, darf das Gerät nicht an Bord mitgenommen werden, und der Passagier wird einer vertieften Kontrolle unterzogen.

Der Flughafen Wien ließ gegenüber der „Presse“ mitteilen, diese Vorschrift gelte nicht für Flüge aus Österreich in die USA. Schon vergangene Woche hatte ein Sprecher des Innenministeriums versichert, dass US-Flüge aus Schwechat nicht den allgemein verstärkten Kontrollen unterworfen werfen.

Ob das Personal in anderen Flughäfen bei diesen Kontrollen Zugriff auf die Daten der untersuchten Passagiere gewinnt, wollte weder die US-Verkehrsbehörde noch die amerikanische Botschaft in Wien beantworten. „Das dient einzig dazu sicherzustellen, dass elektronische Geräte das sind, was sie zu sein scheinen“, antwortete die US-Botschaft mittels Kurznachricht auf Twitter.

Diese Verschärfung ist offenbaren Fortschritten islamistischer Bombenbauer geschuldet. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete neulich, dass die US-Geheimdienste annehmen, dass Techniker im Dienst von Terrorgruppen in Syrien und im Jemen versuchen, Mobiltelefone zu Sprengsätzen umzubauen. Besonders die neuesten iPhone-Modelle von Apple und Galaxy-Smartphones von Samsung seien dafür geeignet.

Diesem Bericht zufolge habe sich die Terrorgruppe al-Nusra-Front in Syrien mit der al-Qaida im Jemen zusammengetan, um solche schwer zu findenden Bomben zu entwickeln. Von der jemenitischen al-Qaida-Zelle stammte jener Unterhosen-Sprengsatz, mit dem der nigerianische Terrorist Umar Faruk Abdulmutallab am 25.Dezember 2009 beinahe ein Flugzeug über Detroit zum Absturz gebracht hätte. Passagiere überwältigten den damals 23-Jährigen im letzten Moment und verhinderten die Zündung. Abdulmutallab wurde 2012 von einem US-Gericht zu lebenslanger Haft verurteilt.

Der Zustrom von islamistischen Kämpfern nach Syrien und in den Irak stellt westliche Sicherheitsbehörden vor besondere Probleme. Tausende dieser Radikalen haben europäische oder amerikanische Pässe, was ihnen die Rückreise in den Westen enorm erleichtert. Dass es – entgegen den Beteuerungen der Geheimdienste und Polizeibehörden – unmöglich ist, sie alle im Auge zu behalten, zeigt der Mordanschlag auf vier Menschen im Jüdischen Museum von Brüssel: Der mutmaßliche Täter, ein 29-jähriger Franzose maghrebinischer Herkunft namens Mehdi Nemmouche, konnte ungehindert aus Syrien zurück nach Europa reisen, obwohl die französischen Dienste ihn seit Längerem im Auge gehabt hatten.

Ein vergleichsweise leichtes Spiele-Notebook mit 14-Zoll-Display: Das GS40 Phantom von MSI kombiniert einen Skylake-Vierkerner mit einer flotten Nvidia-Grafikeinheit, zudem gibt es eine PCIe-SSD.
MSI hat das Gaming-Notebook GS40 Phantom vorgestellt, das intern unter der kryptischen Bezeichnung GS40-6QE16H11 geführt wird. Es ist ein 14-Zoll-Gerät mit Skylake-Prozessor und Maxwell-Grafikeinheit, dennoch ist das Gewicht mit 1,6 kg vergleichsweise gering. Umgekehrt ist das Barebone-Gehäuse des MSI GS40 Phantom dicker als manch anderes Konkurrenz-Notebook, denn es misst 345 x 245 x 23 mm.

Akku medion akoya md98980

US-Kollege Devindra Hardawar hat sich Microsofts Tablet/Laptop-Hybriden Surface Pro 4 vorgenommen. Und er ist begeistert: Sieht so aus, als ob Microsoft mit Laser-Fokus unsere Probleme mit dem Surface Pro 3 ausgebessert hat. Gerade am zuvor etwas murksigen Type Cover merke man, dass Microsoft aus einem interessanten Konzept endlich ein gutes Produkt gemacht hat. Da wären nur noch die durchschnittliche Akkulaufzeit und dass man das Type Cover extra erwerben muss. Aber sonst: wenig zu meckern: Kaum vorstellbar, dass die Surface-Pro-Reihe noch besser werden könnte.

Devindras Urteil: 86 von 100 Punkten. Gut gefallen hat ihm die gute Nutzbarkeit sowohl als Tablet als auch als Laptop, das deutlich bessere Type Cover und der Surface Stift und das noch immer, für einen Ultraportable sehr dünne, leichte Design. Nicht so gut sei die verbesserte, aber noch immer nur durchschnittliche Akkulaufzeit (mit dem MacBook Air hält das nicht mit) und der Aufpreis von 150 Euro für ein Type Cover.
Das Surface Pro 4 verbessert, was am Vorgänger schon gut war und behebt das größte Problem: das labbrige Type Cover des Surface Pro 3. Als Hybrid-Tablet funktioniert es bei praktisch jeder Anwendung, es ist leicht wie ein Tablet und produktiv wie ein Laptop. Jetzt müsste nur noch die Akkulaufzeit stimmen.
Äußerlich ist das Surface Pro 4 kaum vom Surface Pro 3 unterscheidbar. Kein Problem: Schon Version 3 war meisterhafte Ingenieurskunst, meint Devindra. Das Gehäuse ist ähnlich groß (9,1 mm beim Pro 3, 8,45 mm beim Pro 4) und mit etwa 800 Gramm auch ähnlich schwer (Das Einsteiger-Modell mit Core M3 wiegt 766 Gramm). Die alte und neue Version sind aus Magnesium mit einem justierbaren Kickstand, der eine Neigung von bis zu 150 Grad ermöglicht. Das ist natürlich alles noch recht dick für ein Laptop, aber dafür gibt es eben fast Desktop- statt langsame Mobile-Prozessor-Leistung.

Üblich für diese Preisklasse ist dagegen die 3D-Leistung des Akoya E6416: Sie ist mau, weil das Aldi-Notebook keine zusätzliche Grafikkarte hat, sondern auf die GPU im Intel-Prozessor setzt. Diese Intel HD Graphics 5500 ist aber kaum schneller als die HD Graphics 4400 aus der Haswell-Generation. Sie kann höchstens mit Einsteiger-GPUs wie der AMD Radeon R5 M230 konkurrieren. Für fast alle aktuellen Spiele ist sie zu langsam. Bei einigen erreichen Sie wenigstens in minimaler Detailstufe spielbare Bildraten.

Dem Tempo können Sie mit mehr Arbeitsspeicher nachhelfen. Von den zwei RAM-Steckplätzen ist nur einer besetzt. An den Arbeitsspeicher sowie die Festplatte und das WLAN-Modul gelangen Sie, wenn Sie die durch fünf Schrauben fixierte Service-Klappe auf der Gehäuse-Rückseite abnehmen. Auch der Akku wird durch zwei Schrauben am Notebook gehalten und lässt sich ausbauen.

Beim Display fangen die Kompromisse an, die Sie beim Akoya E6416 machen müssen. Das ist keine Besonderheit des Aldi-Notebooks, denn der Bildschirm ist bei vielen günstigen Laptops der größte Schwachpunkt. Er zeigt die mäßige Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten, wodurch Buchstaben mit Stufen und Kanten versehen werden. Darüber können Sie noch hinwegsehen. Mehr stört die mäßige Helligkeit von unter 200 cd/qm. Im Akkubetrieb kommt das Display nicht über 150 cd/qm hinaus. Das erschwert trotz der entspiegelten Oberfläche das Ablesen unter freiem Himmel – vor allem bei dunkleren Bildinhalten. Außerdem verändern sich Farben bei schräger Draufsicht von oben oder unten. Der horizontalte Blickwinkel ist in Ordnung. Für Fotos und Film ist das Akoya E6416 also keine optimale Lösung.

Der Core i3 im Aldi-Notebook kommt aus Intels Ultra-Low-Voltage-Familie. Das erlaubt Medion, einen kleinen Lüfter einzubauen. Auch der Verzicht auf eine Grafikkarte hilft, das Gehäuse flach und leicht zu halten: Das Akoya E6416 ist nur 25,4 Millimeter hoch und wiegt lediglich 2,24 Kilo. Der Lüfter bleibt selbst unter Last recht leise. Der Verzicht auf leistungsstarke Komponenten erhöht auch die Akkulaufzeit: Das Akoya E6416 hält knapp sechs Stunden im Batteriebetrieb durch – sehr ordentlich.

So verlängert Windows das Leben des Notebook-Akkus
Das Gehäuse ist sehr gut ausbalanciert, den Deckel können Sie einhändig öffnen. Das Kunststoffgehäuse ist nicht übermäßig stabil, aber solide genug für einen Laptop, der meist auf dem Schreibtisch steht und kaum unterwegs genutzt wird. Wer viel auf dem Notebook schreiben muss, wird mit dem Aldi-Laptop dagegen nicht glücklich. Die Tastatur gibt beim Tippen etwas nach, deshalb zeigen die Tasten keinen klaren Druckpunkt. Außerdem federn sie hörbar, was die Tastatur beim Schreiben recht laut werden lässt. Ein knackendes, prellendes Druckgeräusch geben auch die Touchpad-Tasten von sich. Die Touchpad-Fläche dagegen ist angenehm griffig, der Mauszeiger lässt sich sicher positionieren. Und auch Zwei-Finger-Gesten zum Scrollen und Zoomen funktionieren einigermaßen reibungslos.

Aldi-Notebook Medion Akoya E6416 im Test: Fazit

Im Apple-Store findet sich nur noch genau ein Akku. Es ist ein fast rechteckiger und von außen einsetzbarer für das allererste 15-Zoll-MacBook Pro. Der Preis: 139 Euro. Ansonsten kann man Akkus von Apple nur noch beziehen, wenn man sein Notebook zum Einbau in eine autorisierte Werkstatt bringt. Zum Festpreis von 139 Euro tauscht diese die Batterie beim MacBook Air, dem 13-Zoll-MacBook und den Pro-MacBooks mit 13- oder 15-Zoll-Bildschirm ohne Retina-Auflösung. Beim 17-Zoll-MacBook Pro werden 189 Euro fällig. Stolze 209 Euro zahlt man beim neuen 12-Zoll-MacBook und den anderen Retina-MacBooks.

Entweder vereinbart man dazu einen Termin für die Genius Bar in einem der Apple-Ladengeschäfte oder bei einem autorisierten Service-Provider. Bei unserem Besuch an der Genius Bar hat der Experte zunächst den System Management Controller (SMC) und das Parameter-RAM zurückgesetzt und dann die Batterie unseres vier Jahre alten MacBook Air mithilfe eines uns unbekannten Diagnose-Tools binnen weniger Minuten überprüft. Demnach habe unser MacBook Air noch 94 Prozent der Kapazität und müsse nicht getauscht werden.
Da das Notebook aber regelmäßig nach einer Dreiviertelstunde ohne Steckdose schlappmachte, konnten wir der Aussage nicht ganz trauen und ließen den Akku doch tauschen. Das dauerte eine halbe Stunde, in der wir einkaufen gehen konnten. Der Apple-Mitarbeiter schickte uns eine Nachricht aufs iPhone, als er fertig war. Seither hält das MacBook wieder mehrere Stunden durch. Für noch nicht ganz so alte Air- und Retina-MacBooks bietet sich ebenfalls der Gang zu Apple oder einem Händler an, da die Akkus verklebt und schwer zu bekommen sind. Für die anderen MacBooks kann man jedoch Geld sparen, wenn man zu Nachbauten greift.

Wir haben uns das Angebot alternativer Akkumulatoren angesehen und für vier ältere MacBooks welche gekauft. Zum Testen verwendeten wir ein weißes 13-Zoll-MacBook von 2008, ein 13-Zoll-MacBook Pro von 2010 und zwei unterschiedliche 15-Zöller aus den Jahren 2010 respektive 2011. Am besten sucht man sich in der Mac & i-Produktdatenbank die Modell- und Bestellnummer sowie die Größe des Original-Akkus in Wattstunden (Wh) heraus. Informationen zum Akku liefert auch das kostenlose Mac-Tool Coconut Battery.

Viele der Fremdanbieter liegen mit ihren Produkten unterhalb der Kapazität der Original-Akkus – was für uns nicht infrage kam. Manche geben den Wert in Milliampere-Stunden (mAh) an, sodass der Vergleich schwerfällt. Zur Umrechnung multipliziert man die mAh mit der Spannung (zwischen 10,95 und 14,4 Volt) und teilt das Ergebnis durch 1000.
Wer im Internet nach MacBook-Akkus sucht, findet bei den bekannten und renommierten deutschen Anbietern nichts Passendes. Auch bei den spezialisierten und weniger bekannten Batterieshops gibt es nur einzelne Angebote. Für unsere vier Testgeräte haben wir nur wenige Shops mit deutscher Webseite und guter Auswahl gefunden. Häufig wird man bei Amazon im Marketplace fündig, wobei die Anbieter oft weder eine Telefon- oder E-Mail-Adresse hinterlegen noch eine Website haben. Der größte Markt für nachgebaute Akkus von deutschen Versendern tut sich bei Ebay auf. Wir haben die Angebote anhand unserer MacBooks ausprobiert und schildern hier unsere Erfahrungen.

Der älteste Kandidat ist ein weißes MacBook von 2008 mit 13 Zoll und 2,4 GHz schnellem Core 2 Duo. Der Original-Akku hatte einmal 55 Wattstunden, nach sieben Jahren waren es noch 0: Das Notebook ging sofort nach Abziehen des MagSafe-Steckers aus. Wir bestellten über Amazon von der Firma Vinitech einen weißen Ersatzakku mit 5200 mAh und 11,1 Volt (entspricht 57,7 Wh) zum sehr günstigen Preis von 22,50 Euro plus 3,90 für den Versand. Als Verkäufer trat RK Easyshopping auf. Nur wenige Tage später kam ein Paket per Hermes bei uns an, darauf stand dann sogar die Adresse und Telefonnummer des Verkäufers.

Akku medion akoya md98980

US-Kollege Devindra Hardawar hat sich Microsofts Tablet/Laptop-Hybriden Surface Pro 4 vorgenommen. Und er ist begeistert: Sieht so aus, als ob Microsoft mit Laser-Fokus unsere Probleme mit dem Surface Pro 3 ausgebessert hat. Gerade am zuvor etwas murksigen Type Cover merke man, dass Microsoft aus einem interessanten Konzept endlich ein gutes Produkt gemacht hat. Da wären nur noch die durchschnittliche Akkulaufzeit und dass man das Type Cover extra erwerben muss. Aber sonst: wenig zu meckern: Kaum vorstellbar, dass die Surface-Pro-Reihe noch besser werden könnte.

Devindras Urteil: 86 von 100 Punkten. Gut gefallen hat ihm die gute Nutzbarkeit sowohl als Tablet als auch als Laptop, das deutlich bessere Type Cover und der Surface Stift und das noch immer, für einen Ultraportable sehr dünne, leichte Design. Nicht so gut sei die verbesserte, aber noch immer nur durchschnittliche Akkulaufzeit (mit dem MacBook Air hält das nicht mit) und der Aufpreis von 150 Euro für ein Type Cover.
Das Surface Pro 4 verbessert, was am Vorgänger schon gut war und behebt das größte Problem: das labbrige Type Cover des Surface Pro 3. Als Hybrid-Tablet funktioniert es bei praktisch jeder Anwendung, es ist leicht wie ein Tablet und produktiv wie ein Laptop. Jetzt müsste nur noch die Akkulaufzeit stimmen.
Äußerlich ist das Surface Pro 4 kaum vom Surface Pro 3 unterscheidbar. Kein Problem: Schon Version 3 war meisterhafte Ingenieurskunst, meint Devindra. Das Gehäuse ist ähnlich groß (9,1 mm beim Pro 3, 8,45 mm beim Pro 4) und mit etwa 800 Gramm auch ähnlich schwer (Das Einsteiger-Modell mit Core M3 wiegt 766 Gramm). Die alte und neue Version sind aus Magnesium mit einem justierbaren Kickstand, der eine Neigung von bis zu 150 Grad ermöglicht. Das ist natürlich alles noch recht dick für ein Laptop, aber dafür gibt es eben fast Desktop- statt langsame Mobile-Prozessor-Leistung.

Üblich für diese Preisklasse ist dagegen die 3D-Leistung des Akoya E6416: Sie ist mau, weil das Aldi-Notebook keine zusätzliche Grafikkarte hat, sondern auf die GPU im Intel-Prozessor setzt. Diese Intel HD Graphics 5500 ist aber kaum schneller als die HD Graphics 4400 aus der Haswell-Generation. Sie kann höchstens mit Einsteiger-GPUs wie der AMD Radeon R5 M230 konkurrieren. Für fast alle aktuellen Spiele ist sie zu langsam. Bei einigen erreichen Sie wenigstens in minimaler Detailstufe spielbare Bildraten.

Dem Tempo können Sie mit mehr Arbeitsspeicher nachhelfen. Von den zwei RAM-Steckplätzen ist nur einer besetzt. An den Arbeitsspeicher sowie die Festplatte und das WLAN-Modul gelangen Sie, wenn Sie die durch fünf Schrauben fixierte Service-Klappe auf der Gehäuse-Rückseite abnehmen. Auch der Akku wird durch zwei Schrauben am Notebook gehalten und lässt sich ausbauen.

Beim Display fangen die Kompromisse an, die Sie beim Akoya E6416 machen müssen. Das ist keine Besonderheit des Aldi-Notebooks, denn der Bildschirm ist bei vielen günstigen Laptops der größte Schwachpunkt. Er zeigt die mäßige Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten, wodurch Buchstaben mit Stufen und Kanten versehen werden. Darüber können Sie noch hinwegsehen. Mehr stört die mäßige Helligkeit von unter 200 cd/qm. Im Akkubetrieb kommt das Display nicht über 150 cd/qm hinaus. Das erschwert trotz der entspiegelten Oberfläche das Ablesen unter freiem Himmel – vor allem bei dunkleren Bildinhalten. Außerdem verändern sich Farben bei schräger Draufsicht von oben oder unten. Der horizontalte Blickwinkel ist in Ordnung. Für Fotos und Film ist das Akoya E6416 also keine optimale Lösung.

Der Core i3 im Aldi-Notebook kommt aus Intels Ultra-Low-Voltage-Familie. Das erlaubt Medion, einen kleinen Lüfter einzubauen. Auch der Verzicht auf eine Grafikkarte hilft, das Gehäuse flach und leicht zu halten: Das Akoya E6416 ist nur 25,4 Millimeter hoch und wiegt lediglich 2,24 Kilo. Der Lüfter bleibt selbst unter Last recht leise. Der Verzicht auf leistungsstarke Komponenten erhöht auch die Akkulaufzeit: Das Akoya E6416 hält knapp sechs Stunden im Batteriebetrieb durch – sehr ordentlich.

So verlängert Windows das Leben des Notebook-Akkus
Das Gehäuse ist sehr gut ausbalanciert, den Deckel können Sie einhändig öffnen. Das Kunststoffgehäuse ist nicht übermäßig stabil, aber solide genug für einen Laptop, der meist auf dem Schreibtisch steht und kaum unterwegs genutzt wird. Wer viel auf dem Notebook schreiben muss, wird mit dem Aldi-Laptop dagegen nicht glücklich. Die Tastatur gibt beim Tippen etwas nach, deshalb zeigen die Tasten keinen klaren Druckpunkt. Außerdem federn sie hörbar, was die Tastatur beim Schreiben recht laut werden lässt. Ein knackendes, prellendes Druckgeräusch geben auch die Touchpad-Tasten von sich. Die Touchpad-Fläche dagegen ist angenehm griffig, der Mauszeiger lässt sich sicher positionieren. Und auch Zwei-Finger-Gesten zum Scrollen und Zoomen funktionieren einigermaßen reibungslos.

Aldi-Notebook Medion Akoya E6416 im Test: Fazit

Im Apple-Store findet sich nur noch genau ein Akku. Es ist ein fast rechteckiger und von außen einsetzbarer für das allererste 15-Zoll-MacBook Pro. Der Preis: 139 Euro. Ansonsten kann man Akkus von Apple nur noch beziehen, wenn man sein Notebook zum Einbau in eine autorisierte Werkstatt bringt. Zum Festpreis von 139 Euro tauscht diese die Batterie beim MacBook Air, dem 13-Zoll-MacBook und den Pro-MacBooks mit 13- oder 15-Zoll-Bildschirm ohne Retina-Auflösung. Beim 17-Zoll-MacBook Pro werden 189 Euro fällig. Stolze 209 Euro zahlt man beim neuen 12-Zoll-MacBook und den anderen Retina-MacBooks.

Entweder vereinbart man dazu einen Termin für die Genius Bar in einem der Apple-Ladengeschäfte oder bei einem autorisierten Service-Provider. Bei unserem Besuch an der Genius Bar hat der Experte zunächst den System Management Controller (SMC) und das Parameter-RAM zurückgesetzt und dann die Batterie unseres vier Jahre alten MacBook Air mithilfe eines uns unbekannten Diagnose-Tools binnen weniger Minuten überprüft. Demnach habe unser MacBook Air noch 94 Prozent der Kapazität und müsse nicht getauscht werden.
Da das Notebook aber regelmäßig nach einer Dreiviertelstunde ohne Steckdose schlappmachte, konnten wir der Aussage nicht ganz trauen und ließen den Akku doch tauschen. Das dauerte eine halbe Stunde, in der wir einkaufen gehen konnten. Der Apple-Mitarbeiter schickte uns eine Nachricht aufs iPhone, als er fertig war. Seither hält das MacBook wieder mehrere Stunden durch. Für noch nicht ganz so alte Air- und Retina-MacBooks bietet sich ebenfalls der Gang zu Apple oder einem Händler an, da die Akkus verklebt und schwer zu bekommen sind. Für die anderen MacBooks kann man jedoch Geld sparen, wenn man zu Nachbauten greift.

Wir haben uns das Angebot alternativer Akkumulatoren angesehen und für vier ältere MacBooks welche gekauft. Zum Testen verwendeten wir ein weißes 13-Zoll-MacBook von 2008, ein 13-Zoll-MacBook Pro von 2010 und zwei unterschiedliche 15-Zöller aus den Jahren 2010 respektive 2011. Am besten sucht man sich in der Mac & i-Produktdatenbank die Modell- und Bestellnummer sowie die Größe des Original-Akkus in Wattstunden (Wh) heraus. Informationen zum Akku liefert auch das kostenlose Mac-Tool Coconut Battery.

Viele der Fremdanbieter liegen mit ihren Produkten unterhalb der Kapazität der Original-Akkus – was für uns nicht infrage kam. Manche geben den Wert in Milliampere-Stunden (mAh) an, sodass der Vergleich schwerfällt. Zur Umrechnung multipliziert man die mAh mit der Spannung (zwischen 10,95 und 14,4 Volt) und teilt das Ergebnis durch 1000.
Wer im Internet nach MacBook-Akkus sucht, findet bei den bekannten und renommierten deutschen Anbietern nichts Passendes. Auch bei den spezialisierten und weniger bekannten Batterieshops gibt es nur einzelne Angebote. Für unsere vier Testgeräte haben wir nur wenige Shops mit deutscher Webseite und guter Auswahl gefunden. Häufig wird man bei Amazon im Marketplace fündig, wobei die Anbieter oft weder eine Telefon- oder E-Mail-Adresse hinterlegen noch eine Website haben. Der größte Markt für nachgebaute Akkus von deutschen Versendern tut sich bei Ebay auf. Wir haben die Angebote anhand unserer MacBooks ausprobiert und schildern hier unsere Erfahrungen.

Der älteste Kandidat ist ein weißes MacBook von 2008 mit 13 Zoll und 2,4 GHz schnellem Core 2 Duo. Der Original-Akku hatte einmal 55 Wattstunden, nach sieben Jahren waren es noch 0: Das Notebook ging sofort nach Abziehen des MagSafe-Steckers aus. Wir bestellten über Amazon von der Firma Vinitech einen weißen Ersatzakku mit 5200 mAh und 11,1 Volt (entspricht 57,7 Wh) zum sehr günstigen Preis von 22,50 Euro plus 3,90 für den Versand. Als Verkäufer trat RK Easyshopping auf. Nur wenige Tage später kam ein Paket per Hermes bei uns an, darauf stand dann sogar die Adresse und Telefonnummer des Verkäufers.

Akku Apple m8433g_b

Aber was bringt die stärkste Hardware, wenn die Software das Tempo drückt. Häufig bremsen unausgereifte Treiber für Komponenten das Notebook. Am Ende führen fehlerhafte Steuerungsprogramme nicht selten zu Programm- oder Systemabstürzen.

Warum? Wenn die Hardware nicht perfekt mit der Software zusammenarbeitet, laufen Komponenten wie Prozessoren im Extremfall ständig an der Leistungsgrenze. Und dann kann meist auch der schnell drehende (und nervende) Lüfter die CPU nicht mehr genügend kühlen, der Prozessor schaltet zur Sicherheit ab, der Bildschirm bleibt schwarz. Das passierte im Test der schnellsten Notebooks bei keinem Gerät.

Die besten Gaming-Notebooks im Test
Aber nicht irgend eine CPU: Für ordentlich Dampf sorgen nämlich nur Prozessoren der Core-i5- oder Core-i7-Reihe. Kunden sollten daher vor dem Kauf eines Notebooks genau hinschauen, welche CPU das Wunschgerät als Triebwerk verwendet.

Kann man Batterien auf der Heizung wieder aufladen? Haben alle Akkus einen Memory-Effekt? Über die Energiezellen wird viel erzählt, doch nicht alles hat wirklich Hand und Fuß. Duracell räumt mit den häufigsten Mythen auf und verrät Wissenswertes über Akkus und Batterien

Um Batterien und Akkus ranken sich zahlreiche Mythen: Batterien können bei falscher Handhabung explodieren, Akkus sollten am besten im Kühlschrank aufbewahrt werden, und der erste Stromspeicher wurde vor 2000 Jahren erfunden – oder etwa nicht? Über die Energiezellen wird viel erzählt, doch nicht alles hat wirklich Hand und Fuß. Duracell räumt mit den häufigsten Akku-Mythen auf und verrät Wissenswertes über Akkus und Batterien.

Auch um „normale“ Einwegbatterien etwa für Fernbedienungen und Taschenlampen ranken sich viele Mythen. Einige dieser Batterie-Tipps und Tricks sind aber im wörtlichen Sinn brandgefährlich: Angeblich lassen sich leere Batterien auf der Heizung wieder „fit machen“ und letzte Reserven der Batterie freisetzen. Ein gefährlicher Trick: die Batterien könnten überhitzen! Einwegbatterien sind vorwiegen mit Alkali- und Nickellösungen gefüllt. Wenn die überhitzte Batteriehülle aufreißt, könnten ätzende Stoffe oder giftige sowie entzündbare Gase freitreten.

Explodierende Akkus?

Akkus im Dauereinsatz verursachen bei so manchem ein mulmiges Gefühl. Was passiert, wenn die Zellen „heiß laufen“? Immer wieder gibt es Berichte über explodierende Lithium-Akkus in Mobiltelefonen und Notebooks. Die gute Nachricht: Dass dies passiert, ist in der Praxis jedoch höchst unwahrscheinlich. Die meisten Akkus verfügen nämlich über eine Temperaturkontrolle, die sie vor Überhitzung und damit auch vor einer Explosion schützt. Damit es zu einer Explosion kommen könnte, müssten die einzelnen Zellen des Akkus beschädigt sein. Erst dann kann es zu einer chemischen Verbrennung kommen, die durchaus „explosionsartig“ ablaufen kann. In den wenigen Fällen, in denen Akkus in Notebooks und Smartphones explodierten, war dies auf Produktionsfehler und Produktfälschungen ohne Brandschutz zurückzuführen. Keinerlei Explosionsgefahr besteht dagegen bei Batterien und Akkus auf Basis von Alkali-Manganoxid (Alkaline) oder Nickel-Cadmium (NiCd) und Nickel-Metall-Hydrid (NiMH).

Kaum ein Haushalt kommt noch ohne Akkus und Batterien aus. Dennoch wissen die Wenigsten, wie die Energiezellen von unterschiedlicher Form und Größe eigentlich funktionieren oder wie mit ihnen umzugehen ist. Zu den sich am hartnäckigsten haltenden Mythen zählt der so genannte Memory-Effekt. Demnach verliert ein Akku einen Teil der Kapazität, wenn er zu früh wieder aufgeladen wird. Das heißt: Kommt ein Akku mit 30% Restenergie ans Netz, merkt er sich diesen Stand und lässt sich fortan nur noch bis zur 30%-Marke leeren.

Dies stimmt aus heutiger Sicht nicht. Die Nickel-Metall-Hydrid-Zellen (NiMH), die in den heute üblichen Standardformat-Akkus zum Einsatz kommen, kennen keinen Memory-Effekt. Sie nehmen andere Dinge übel, wie Überhitzung, Überladung und Tiefentladung. Daher sollte man NiMH-Akkus nur mit einem intelligenten Ladegerät aufladen, das den Ladestrom automatisch regelt, und sie niemals vollständig entlädt.

Auch Lithium-Akkus (Lithium-Ionen oder Lithium-Polymer) für Digitalkameras, Handys und andere Mobilgeräte sind nicht vom Memory-Effekt betroffen. Auch diese sollte man jedoch vor Überladung und Tiefentladung schützen.

Akkus kühl lagern

Kühl gelagerte Akkus leben tatsächlich länger. Jede Energiezelle altert mit jedem Ladezyklus, verliert aber auch einfach mit der Zeit an Leistung. Dabei verkürzt sich die Lebensdauer von Batterien und Akkus besonders bei höheren Temperaturen. Lagert ein typischer Notebook-Akku (Lithium-Ionen) bei einer Temperatur von 25 °C, besitzt er nach einem Jahr etwa noch 80% seiner Ausgangsleistung. Im laufenden Betrieb erhitzt sich ein Notebook-Akku sogar auf etwa 45 °C. Wer sein Notebook vorwiegend zu Hause nutzt, sollte daher besser auf Netzbetrieb umschalten und den Akku kühl lagern.

Doch wie kühl sollte es sein? Empfehlenswert sind etwa 15 bis 18 °C. Ein Lithium-Ionen-Akku sollte dabei etwa zu 50 bis 70% geladen sein. Wer seinen Akku für länger einmottet, sollte ihn nach einigen Monaten wieder etwas aufladen und ihn so immer auf mittlerem Niveau halten. Der oft gehörte Tipp, den Akku in den Kühlschrank zu legen, bringt kaum mehr und ist zudem riskant. Es kann sich schädliches Kondenswasser bilden, wenn der Akku nicht mit einer Plastikbox oder -hülle geschützt wird. Ein trockener Keller ist daher der beste Lagerort. Minustemperaturen vertragen die Akkuzellen auf keinen Fall, gleich ob Lithium oder NiMH. Sie verlieren an elektrischer Spannung und können ab einem bestimmten Grenzwert keinen Strom mehr abgeben.

Akkus für Fernbedienungen ungeeignet?

Wahr ist auch, dass Akkus Batterien nicht in jedem Geräten vorzuziehen sind. Überall, wo nur selten und kurzzeitig Energie verbraucht wird, machen NiMH-Akkus meist kaum Sinn. Das ist zum Beispiel bei Fernbedienungen und Uhren der Fall, aber auch in Notfall-Geräten wie Rauchmeldern oder Taschenlampen. Der Grund liegt weniger in der geringeren Spannung. Zwar können Akkus nur 1,2 V, Batterien 1,5 V, liefern. Doch fällt bei Batterien die Spannung schon nach kurzer Zeit auf unter 1,3 V ab, so dass der Spannungsvorteil nur am Beginn besteht. Problematischer ist, dass NiMH-Akkus sich mit der Zeit selbst entladen, etwa fünf bis zehn% schon am ersten Tag nach dem Laden, danach je nach Temperatur bis zu 50% in einem Monat. Allerdings gibt es mittlerweile einige spezielle NiMH-Akkus mit deutlich reduzierter Selbstentladung, sogenannte LSD-NiMH.

Akku Apple m8433g_b

Aber was bringt die stärkste Hardware, wenn die Software das Tempo drückt. Häufig bremsen unausgereifte Treiber für Komponenten das Notebook. Am Ende führen fehlerhafte Steuerungsprogramme nicht selten zu Programm- oder Systemabstürzen.

Warum? Wenn die Hardware nicht perfekt mit der Software zusammenarbeitet, laufen Komponenten wie Prozessoren im Extremfall ständig an der Leistungsgrenze. Und dann kann meist auch der schnell drehende (und nervende) Lüfter die CPU nicht mehr genügend kühlen, der Prozessor schaltet zur Sicherheit ab, der Bildschirm bleibt schwarz. Das passierte im Test der schnellsten Notebooks bei keinem Gerät.

Die besten Gaming-Notebooks im Test
Aber nicht irgend eine CPU: Für ordentlich Dampf sorgen nämlich nur Prozessoren der Core-i5- oder Core-i7-Reihe. Kunden sollten daher vor dem Kauf eines Notebooks genau hinschauen, welche CPU das Wunschgerät als Triebwerk verwendet.

Kann man Batterien auf der Heizung wieder aufladen? Haben alle Akkus einen Memory-Effekt? Über die Energiezellen wird viel erzählt, doch nicht alles hat wirklich Hand und Fuß. Duracell räumt mit den häufigsten Mythen auf und verrät Wissenswertes über Akkus und Batterien

Um Batterien und Akkus ranken sich zahlreiche Mythen: Batterien können bei falscher Handhabung explodieren, Akkus sollten am besten im Kühlschrank aufbewahrt werden, und der erste Stromspeicher wurde vor 2000 Jahren erfunden – oder etwa nicht? Über die Energiezellen wird viel erzählt, doch nicht alles hat wirklich Hand und Fuß. Duracell räumt mit den häufigsten Akku-Mythen auf und verrät Wissenswertes über Akkus und Batterien.

Auch um „normale“ Einwegbatterien etwa für Fernbedienungen und Taschenlampen ranken sich viele Mythen. Einige dieser Batterie-Tipps und Tricks sind aber im wörtlichen Sinn brandgefährlich: Angeblich lassen sich leere Batterien auf der Heizung wieder „fit machen“ und letzte Reserven der Batterie freisetzen. Ein gefährlicher Trick: die Batterien könnten überhitzen! Einwegbatterien sind vorwiegen mit Alkali- und Nickellösungen gefüllt. Wenn die überhitzte Batteriehülle aufreißt, könnten ätzende Stoffe oder giftige sowie entzündbare Gase freitreten.

Explodierende Akkus?

Akkus im Dauereinsatz verursachen bei so manchem ein mulmiges Gefühl. Was passiert, wenn die Zellen „heiß laufen“? Immer wieder gibt es Berichte über explodierende Lithium-Akkus in Mobiltelefonen und Notebooks. Die gute Nachricht: Dass dies passiert, ist in der Praxis jedoch höchst unwahrscheinlich. Die meisten Akkus verfügen nämlich über eine Temperaturkontrolle, die sie vor Überhitzung und damit auch vor einer Explosion schützt. Damit es zu einer Explosion kommen könnte, müssten die einzelnen Zellen des Akkus beschädigt sein. Erst dann kann es zu einer chemischen Verbrennung kommen, die durchaus „explosionsartig“ ablaufen kann. In den wenigen Fällen, in denen Akkus in Notebooks und Smartphones explodierten, war dies auf Produktionsfehler und Produktfälschungen ohne Brandschutz zurückzuführen. Keinerlei Explosionsgefahr besteht dagegen bei Batterien und Akkus auf Basis von Alkali-Manganoxid (Alkaline) oder Nickel-Cadmium (NiCd) und Nickel-Metall-Hydrid (NiMH).

Kaum ein Haushalt kommt noch ohne Akkus und Batterien aus. Dennoch wissen die Wenigsten, wie die Energiezellen von unterschiedlicher Form und Größe eigentlich funktionieren oder wie mit ihnen umzugehen ist. Zu den sich am hartnäckigsten haltenden Mythen zählt der so genannte Memory-Effekt. Demnach verliert ein Akku einen Teil der Kapazität, wenn er zu früh wieder aufgeladen wird. Das heißt: Kommt ein Akku mit 30% Restenergie ans Netz, merkt er sich diesen Stand und lässt sich fortan nur noch bis zur 30%-Marke leeren.

Dies stimmt aus heutiger Sicht nicht. Die Nickel-Metall-Hydrid-Zellen (NiMH), die in den heute üblichen Standardformat-Akkus zum Einsatz kommen, kennen keinen Memory-Effekt. Sie nehmen andere Dinge übel, wie Überhitzung, Überladung und Tiefentladung. Daher sollte man NiMH-Akkus nur mit einem intelligenten Ladegerät aufladen, das den Ladestrom automatisch regelt, und sie niemals vollständig entlädt.

Auch Lithium-Akkus (Lithium-Ionen oder Lithium-Polymer) für Digitalkameras, Handys und andere Mobilgeräte sind nicht vom Memory-Effekt betroffen. Auch diese sollte man jedoch vor Überladung und Tiefentladung schützen.

Akkus kühl lagern

Kühl gelagerte Akkus leben tatsächlich länger. Jede Energiezelle altert mit jedem Ladezyklus, verliert aber auch einfach mit der Zeit an Leistung. Dabei verkürzt sich die Lebensdauer von Batterien und Akkus besonders bei höheren Temperaturen. Lagert ein typischer Notebook-Akku (Lithium-Ionen) bei einer Temperatur von 25 °C, besitzt er nach einem Jahr etwa noch 80% seiner Ausgangsleistung. Im laufenden Betrieb erhitzt sich ein Notebook-Akku sogar auf etwa 45 °C. Wer sein Notebook vorwiegend zu Hause nutzt, sollte daher besser auf Netzbetrieb umschalten und den Akku kühl lagern.

Doch wie kühl sollte es sein? Empfehlenswert sind etwa 15 bis 18 °C. Ein Lithium-Ionen-Akku sollte dabei etwa zu 50 bis 70% geladen sein. Wer seinen Akku für länger einmottet, sollte ihn nach einigen Monaten wieder etwas aufladen und ihn so immer auf mittlerem Niveau halten. Der oft gehörte Tipp, den Akku in den Kühlschrank zu legen, bringt kaum mehr und ist zudem riskant. Es kann sich schädliches Kondenswasser bilden, wenn der Akku nicht mit einer Plastikbox oder -hülle geschützt wird. Ein trockener Keller ist daher der beste Lagerort. Minustemperaturen vertragen die Akkuzellen auf keinen Fall, gleich ob Lithium oder NiMH. Sie verlieren an elektrischer Spannung und können ab einem bestimmten Grenzwert keinen Strom mehr abgeben.

Akkus für Fernbedienungen ungeeignet?

Wahr ist auch, dass Akkus Batterien nicht in jedem Geräten vorzuziehen sind. Überall, wo nur selten und kurzzeitig Energie verbraucht wird, machen NiMH-Akkus meist kaum Sinn. Das ist zum Beispiel bei Fernbedienungen und Uhren der Fall, aber auch in Notfall-Geräten wie Rauchmeldern oder Taschenlampen. Der Grund liegt weniger in der geringeren Spannung. Zwar können Akkus nur 1,2 V, Batterien 1,5 V, liefern. Doch fällt bei Batterien die Spannung schon nach kurzer Zeit auf unter 1,3 V ab, so dass der Spannungsvorteil nur am Beginn besteht. Problematischer ist, dass NiMH-Akkus sich mit der Zeit selbst entladen, etwa fünf bis zehn% schon am ersten Tag nach dem Laden, danach je nach Temperatur bis zu 50% in einem Monat. Allerdings gibt es mittlerweile einige spezielle NiMH-Akkus mit deutlich reduzierter Selbstentladung, sogenannte LSD-NiMH.